top of page

Happy Water - Happy Life

Öffentlich·8 Mitglieder

Wirkt Zitrone im Körper basisch?


Gerne wird darauf hingewiesen, dass die Zitrone sauer sei, aber basisch verstoffwechselt würde. Ganz so einfach ist es nicht:


In der Tat enthält die Zitrone nicht nur Säuren, sondern auch basenbildende Mineralien in Form von Salzen. Da in der Zitrone mehr Säuren stecken als basische Salze, schmeckt sie sauer. Werden nun die Säuren im Enzymsystem gepuffert, bleiben Wasser und Kohlensäure (als gelöstes CO2 [Kohlendioxid]) übrig, das relativ leicht abgeatmet werden kann. Damit wird die Säurelast zum größten Teil über die Atmung aus dem Stoffwechsel geleitet. Zurück bleiben die basischen Salze – saure Nahrungsmittel können daher durch Stoffwechselvorgänge (Oxidation) basisch werden. Voraussetzung ist allerdings, dass dem Enzymsystem genügend Puffer zur Verfügung stehen. Prof. Dr. Jürgen Vormann leitet das Institut für Prävention und Ernährung in München. Er weiß: „Für jede Säurelast – egal woher – muss die passende Basen – Puffermenge zur Verfügung gestellt werden.“ Fasst man zusammen, ist die Faktenlage klar: Mineralien aus Wasser können hervorragend verstoffwechselt werden und die Zitrone braucht genauso Basenpuffer zum Verstoffwechseln wie andere saure Lebensmittel auch. Ihr Vorteil liegt lediglich darin, dass die Säure durch den Atemstoffwechsel leicht ausgeschieden werden kann und basische Salze zurückbleiben.

André Schoknecht
Lucia Bethke
bottom of page